Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie unter »Datenschutz«
Impressum
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel

Freitag, 3. Juni 2022

Rathauskeller-Konzerte Vol. 4 - Grunge meets Indie

One Last Glance & Täglich Frisches Obst - Live in Leonding!

Karten reservieren kannst du via E-Mail unter sven.schwerer@gruene.at - Eintrittspreis 10 Euro.

 

Seit 2016 begeistert die fünfköpfige Grunge/Metal-Band ONE LAST GLANCE mit schweren Beats, virtuosen Gitarrenriffs und dem markanten Lead-Gesang des ehemaligen Starmania-Teilnehmers Felix Larcher viele Menschen auf vielen Bühnen.

Die Jungs haben sich im Linzer Pop BORG kennen gelernt, wo bereits Musiker von Bilderbuch, Krautschädel oder der Folkshilfe die Schulbank drückten und bringen regelmäßig neue Songs heraus, wofür sie auch schon mit dem mehrfach Amadeus-nominierten Rapper Chakuza zusammengearbeitet haben.

 

Die 4-köpfige Vorband “täglich frisches obst” hingegen wird mit eigenen Indie-Pop Songs und ein paar Coversongs das Publikum aufwärmen.

Die Besetzung ist klassisch mit Schlagzeug, Gesang, E-Gitarren und E-Bass, die Musik der Obstliebhaber allerdings nicht:

Funky Grooves, ausgefinkelte Gitarrenakkorde und solide Basslines sowie eine Prise Crazyness und wohlig klingende Stimmband-Klangerzeugnisse werden miteinander vereint.

Bitte erlauben Sie funktionale Cookies um diesen Inhalt anzuzeigen

Unser Kürnbergwald
kämpft ums Überleben